Stefan Meyer dit non à l'initiative extrême

Stefan Meyer

Stefan Meyer

Zurzeit existieren keine wirklichen Alternativen zu in vivo-Studien im Menschen und im Tier. Die Tierversuchs-Initiative gefährdet aus diesem Grund die medizinische Versorgung von uns allen. Ich spreche mich für den Grundsatz aus "so wenige Tierversuche wie möglich, aber so viele Tierversuche wie nötig" und lege daher am 13. Februar ein klares NEIN in die Urne.

Pourquoi je vote NON

Les conséquences pour les soins médicaux seraient désastreuses

L'initiative met en danger les animaux de compagnie et d'élevage

La recherche et l'innovation en Suisse seraient menacées

Conséquences négatives pour l'économie et les consommateurs